<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1621132604871265&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Wer sich die Mühe des Active Sourcings macht, kann damit oft die Qualität der Kandidaten erhöhen. Jedoch sollte man bei der Direktansprache nicht der Versuchung unterliegen, gleich zu erwarten, dass ein Entwickler oder eine Entwicklerin auch für einen Wechsel offen ist, nur weil er oder sie perfekt ins Team passen würde. Es gilt, sich erst in die Lage des Kandidaten zu versetzen und zu überlegen, wie ein Jobangebot und das eigene Unternehmen wahrgenommen werden. Um Ihnen den Kontakt zu jenen Tech-Talenten zu erleichtern, die nicht gerade aktiv nach neuen Jobs suchen, haben wir für Sie folgende Tipps, um passiven Kandidaten das zu bieten, was sie sich wünschen.

Nachhaltiger und sinnvoller Kontakt zu Kandidatinnen und Kandidaten.

Die Realität bei der Rekrutierung passiver Tech-Kandidaten besteht darin, dass Sie oft die Worte "Danke, aber derzeit kein Interesse" hören werden. Obwohl es eine gute Idee ist, die Zeit eines Entwicklers zu respektieren, besonders nachdem er oder sie ein Stellenangebot abgelehnt hat, bedeutet das nicht, dass Sie sich nun nie wieder bei dieser Person melden sollten. In Anbetracht der Tatsache, dass 57.5 % der Entwickler in Deutschland sagen, dass sie zwar nicht aktiv suchen, aber offen sind, von neuen Stellenangeboten zu hören, fragen Sie nach, ob Sie sich innerhalb des nächsten halben Jahres wieder melden dürfen. 

Anstatt sich in Ihrer Ansprache ausschließlich auf die offenen Stellen zu konzentrieren, sollten Sie sich die Zeit nehmen, mit Entwicklern darüber zu sprechen, woran sie gerade arbeiten und welche Tech-Trends sie interessieren. Nachdem Sie mehr über ihre Vorlieben und Abneigungen erfahren haben, weiten Sie das Gespräch aus und zeigen Sie ernsthaftes Interesse daran, eine sinnvolle Beziehung aufzubauen. Während sich dies nicht sofort in Form einer Einstellung auszahlen wird, ist die Aufrechterhaltung dieses Kontakts eine effektive Möglichkeit, auf dem Radar eines Entwicklers zu bleiben. Außerdem könnte dieser erste Kontakt es später einfacher machen, sich mit weiteren ebenso talentierten Menschen zu verbinden, die für Ihr Entwicklerteam geeignet sein könnten.

Transparente Informationen über Ihre offene Stelle. 

Während Sie eine Beziehung zu einem passiven Tech-Kandidaten aufbauen, werden Sie feststellen, dass Sie umso mehr Aufmerksamkeit erhalten, je mehr Sie über eine Position im Detail erzählen können. Sprechen Sie so transparent wie möglich über die Position, die Sie zu besetzen versuchen; ebenso über die Kultur Ihres Unternehmens. Das bedeutet jedoch, den Verkaufsgesprächaspekt möglichst zu reduzieren und so viele Details wie möglich über die Stellenausschreibung mitzuteilen.

Es ist kein Geheimnis, dass Entwickler im Gespräch konkrete Angaben über Vergütung und Leistungen erfahren wollen. Da passive Kandidaten jedoch keineswegs in Eile sind, ihre Position zu wechseln, wundern Sie sich nicht, wenn diese noch offener nach Work-Life-Balance, nach Weiterentwicklungsmöglichkeiten und nach der Unternehmenskultur fragen. Natürlich ist es wichtig, darüber nachzudenken, wie Sie auf diese Art von Fragen antworten, bevor Sie ein Gespräch mit einem Entwickler führen. Hier gilt es sich gemeinsam mit den Personalverantwortlichen aus der IT gut vorzubereiten. Wenn ein Entwickler oder eine Entwicklerin Genaueres über einen Job wissen möchte, teilen Sie so viele Details wie möglich und machen Sie anschaulich, was es bedeuten würde, jetzt sofort dem Entwicklungsteam beizutreten.

Spickzettel: Entwickler jeden Alters werben.



Topics

IT-Recruiting Tipps, Active Sourcing

Kommentare

Lernen Sie uns kennen - in einem persönlichen Telefongespräch

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern unter 0800 400 42 43 oder unter arbeitgeber@stackoverflow.com zur Verfügung.