<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1621132604871265&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Kreativität steht an erster Stelle

Employer Branding für Entwickler ist keine einfache Sache. Noch schwieriger wird es, wenn Sie darauf beschränkt sind, Ihre Botschaft in eine winzige Online-Anzeige zu verpacken. Mit nur einem einzigen grafischen Element und ein oder zwei Sätzen Text müssen Sie die Aufmerksamkeit der Entwickler sofort packen. 

In diesem Jahr konnte unser kleines trivago-Kreativteam einige große Erfolge mit unserem Employer Branding für Entwickler verzeichnen. Für unsere “Diwurstity”-Kampagne gab es eine Auszeichnung, die “Endangered Species”-Kampagne erhielt eine Nominierung. Und seitdem wir die Konzepte beider Kampagnen auch in unseren Stack Overflow Bannern einsetzen, hat sich sowohl die Engagement Rate, als auch die Anzahl der Bewerber innerhalb weniger Monate verdoppelt.
Dies sind einige der Konzepte und Anzeigen, die unsere Employer Branding Kampagnen erfolgreich gemacht haben:

Lee Jones Trivago

Lee Jones ist Texter und Spezialist für Employer Branding bei trivago 

Nutzen Sie “kreativitätsgetriebene” Daten

Jeder Kreative, der in der Werbung arbeitet, gerät beim Begriff “datengetriebene Kreativität” ins Schaudern. Die Vorstellung, dass Zahlen auf irgendeine Art den eigenen, natürlichen Ideenprozess beeinflussen, kann bei kreativen Köpfen eine echte Blockade auslösen. Wer jedoch denkt, dass Daten der Feind sind, denkt falsch: Es hängt schlichtweg davon ab, wie und vor allem wann Sie sie einsetzen.
Analysieren wir unsere Kampagnen, können wir unsere Erkenntnisse nutzen, um den kreativen Prozess zu lenken, zu optimieren und unsere Ergebnisse noch weiter zu verbessern. Dennoch sollte Kreativität weiterhin an erster Stelle stehen.
Wenn Sie sich von Anfang an zu stark auf Daten verlassen, könnte Ihnen genau das bisschen Magie verloren gehen, das Sie mit Ihrem Publikum verbindet und das eine echte Chance auf Viralität hat.
Bei trivago haben wir darum zwei Kernwerte: “Power of Proof” und “Entrepeneurial Passion”. Das mag zunächst widersprüchlich klingen. Aber es bedeutet vor allem, dass wir, obwohl wir unsere Entscheidungen auf Daten gründen, unsere Ideen weiterhin auf ihr kreatives Potenzial prüfen – mit aller Freiheit und aller Vernunft zugleich.
Ich arbeite täglich mit vielen Talenten, die “datengetrieben” denken. Doch sobald wir eine Kampagne entwickeln, beginnen wir immer mit der rechten Seite des Gehirns (der Kreativen) und bewegen uns erst nach und nach zur linken (der Logischen), wenn die Anzeigen online sind.

Setzten Sie nicht alles auf eine Karte

Kennen Sie die englische Redewendung “Don’t put all your eggs in one basket”? In unserem Zusammenhang heißt das: Sie sollen nicht auf weniger Ideen setzen – sondern einfach nur mehr Körbe verwenden. Und mit Körben meine ich Konzepte.
Früher war der kreative Prozess eine lange Reise voller Meetings und Diskussionen darüber, welche Idee denn nun wirklich die beste ist. Gut, ein bisschen ist das immer noch so. Doch jetzt können wir tausende von Menschen in wenigen Minuten darüber entscheiden lassen.
Aus diesem Grund legen wir nicht alle Eier in einen Korb, sondern spielen immer einige kreative Konzepte gleichzeitig. Klar, am Anfang ist es mehr Arbeit, verschiedene Ideen, Designs und Texte mit höchstem Anspruch zu entwickeln. Doch Sie werden schnell herausfinden, welche Idee die größte Wirkung hat. Ein weiterer Bonus: Die Kreativen bleiben diplomatisch – und zoffen sich viel weniger!
trivago employer branding.png

Seien Sie offen für das Absurde

Es wird Sie auf Ideen bringen – und gleichzeitig in den Wahnsinn treiben. Nutzen Sie Murphy’s Law zu Ihrem Vorteil. Denn in 9 von 10 Fällen wird genau die Idee, die Sie schon im Papierkorb sahen, die erfolgreichste sein. Werfen Sie dazu für jede neue Kampagne genau die Gedanken in die Runde, die Sie als wirklich abwegig empfinden – einfach nur so zum Spaß. Wir haben genau das bei unserer “Diwursity”-Kampagne (auch bekannt als “What’s the wurst that could happen?”) getan. An sich eine ziemlich alberne Idee. Doch sie kam an, weil sie auch uns zum Lachen brachte. Und sie gab den Anstoß für unsere mit Abstand erfolgreichste Kampagne.
Seien Sie also nicht zu engstirnig. Bei allem Stolz auf Ihre Genialität sollten Sie darauf vorbereitet sein, dass die Abwege, auf denen Sie unterwegs sind, manchmal zur Überholspur werden.
trivago employer branding 2.png

Kennen Sie Ihr Publikum

Als Texter ist es mein Job, überzeugende Headlines zu schreiben, die das Publikum begeistern, inspirieren und fesseln. In manchen Fällen ist es dabei jedoch unerlässlich, etwas Hilfe von außerhalb zu bekommen. Für viele unserer sehr technischen Recruitment-Kampagnen habe ich eng mit unseren Entwicklern und IT-Experten zusammengearbeitet. Nur so konnte ich sicher gehen, dass ich auch die richtige Sprache spreche. Ohne ihre Tipps hätten die Leser sicher schnell gemerkt, dass ich nicht vom Fach bin – und unsere Anzeigen mit Desinteresse gestraft.
Dies galt insbesondere für unsere Kampagne "Endangered Species", bei der wir Tiere und ihre Geschichten erfanden, die auf Themen und Begriffen aus der Programmierwelt aufbauten. Mein Rat: “Fake it until you make it” ist keine gute Strategie. Freunden Sie sich besser von Anfang an mit dem (noch) Unbekannten an.

Denken Sie daran: Fertig ist besser als perfekt

Diese Redewendung ist sicher vielen Entwicklern vertraut. Ihre agile Vorgehensweise lässt sich eins zu eins auf den kreativen Prozess übertragen: Stellen Sie erste Ergebnisse schnell fertig, um die nächsten Schritte der Kampagne zu optimieren – insbesondere dann, wenn Sie mehrere Konzepte und Ideen (oder Körbe und Eier) auf einmal im Rennen haben.
Je mehr “MVP Creatives” – also “Minimum Viable Products”, sprich Ideen, die die Mindestanforderungen erfüllen – Sie schalten, desto einfacher können Sie sehen, auf welche die Zielgruppe reagiert, und desto schneller können Sie sich auf die Skalierung und Optimierung der besten Performer konzentrieren. Gibt es einen Spitzenreiter, geht es für uns dann zurück zu unserer Liebsten: der Entwurfsphase.

Spickzettel: Entwickler jeden Alters werben.

Topics

Employer Branding, IT-Recruiting Tipps

Kommentare

Lernen Sie uns kennen - in einem persönlichen Telefongespräch

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern unter 0800 400 42 43 oder unter arbeitgeber@stackoverflow.com zur Verfügung.