<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1621132604871265&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Wer mit den klugen Köpfen in Ihrer Entwicklungsabteilung persönlich spricht oder den sehr durchdachten Coding-Test Ihres Teams absolviert, kann sich nur wünschen Teil Ihres so innovativen Teams zu werden. Doch was, wenn es Entwickler aufgrund von Lappalien erst gar nicht so weit schaffen? Prüfen Sie kritisch, welche Schritte den Kandidaten von einer erfolgreichen Bewerbung trennen. Übernehmen Sie dabei ein Verfahren nicht aus Gewohnheit, sondern nur, wenn es sich bewährt hat. Schließlich sollte Ihr sorgsam durchdachter IT-Recruiting-Prozess sich nicht aufgrund von Formfehler unter Wert verkaufen. 3 Tipps, die Sie ab sofort für Ihr Entwicklerbewerbungsverfahren umsetzen sollten.

Tipp 1: Muss es wirklich immer ein Bewerbungsanschreiben sein?

In der veränderten Marktsituation können Entwickler oft aus mehreren Angeboten auswählen. Daher sehen sie eher das Unternehmen in der Position, sich bei ihnen zu bewerben. Wer von IT-Spezialisten dennoch erwartet ein Anschreiben zu verfassen, verschlechtert damit die Candidate Experience deutlich und treibt Kandidaten zur Konkurrenz.

19.5  nennen Anschreiben als die größte Hürde in der Bewerbung.png

19,5 % der befragten Entwickler in unserer Studie 2016 bezeichnen das Anschreiben als die größte Hürde im Bewerbungsprozess. Hier können Unternehmen die Candidate Experience deutlich verbessern.

Dies ist besonders schade, zumal die Informationen, die Sie in einem Coverletter finden würden, oft anderweitig zu finden sind. Etwa in einem angehängten Lebenslauf oder Online-Profil. Unser Tipp: Halten Sie die Hürde für die erste Kontaktaufnahme bewusst so niedrig, wie möglich, indem Sie zu Rückfragen ermuntern. Die Herausforderung sollte in Ihrem Coding-Test liegen und nicht im Verfassen eines Anschreibens. 

Tipp 2: Behandeln Sie passive nicht wie aktive Kandidaten.

Dies gilt über den gesamten Bewerbungsprozess hinweg. Versetzen Sie sich dafür einmal in die Lange eines Kandidaten. Sie sind ein gefragter Experte oder eine gefragte Expertin, glücklich im Job. Doch dann ist da plötzlich dieses Unternehmen. Die Recruiting-E-Mail legt sympathisch dar, warum genau Sie die perfekte Besetzung wären, an welchen spannenden Projekten Sie arbeiten könnten, und wie Sie sich weiterbilden können. Sie sind interessiert.

Doch nachdem der Sourcer oder Recruiter, welcher den Erstkontakt hergestellt hat, Sie an einen weiteren HR-Kollegen übergibt, bekommen Sie nochmal die Aufforderung doch das Online-Bewerbungsformular erneut auszufüllen oder im Bewerbungsgespräch fragt Sie ein Interviewer “Warum haben Sie sich denn bei uns beworben?” Das ist also das Gegenteil eines lückenlosen Bewerbungsgesprächs. Von diesen vielleicht für aktive Kandidaten üblichen Verfahren müssen Sie für die 59 % der nur latent-wechselwilligen Kandidaten Abstand nehmen.

Tipp 3: Nutzen Sie ein ATS mit möglichst einfacher Bewerbung.

Egal ob Sie ein Bewerbermanagement System verwenden oder nicht, so sollten einen Bewerber nur möglichst wenige Klicks von einer erfolgreichen Bewerbung trennen.

Quick Apply.png

Von einer echten 1-Click-Bewerbungen sind laut unserer Umfrage im Juni/Juli dieses Jahres, rund 66 % der befragten IT-Recruiter noch sehr weit entfernt.

Hier haben Sie also die Chance, sich eindeutig von der Konkurrenz abzuheben. Viele ATS-Anbieter (Applicant Tracking System) auf dem Markt, verfügen über eine Einstellung zur Schnellbewerbung. Im Rahmen dessen sollte es idealerweise möglich sein einfach auf externe Lebensläufe oder Online-Profile zu verlinken, statt alles neu ausfüllen zu müssen. Sollten Sie eine maßgeschneiderte Lösung bei sich nutzen, sprechen Sie mit Ihren Entwicklern darüber, wie eine solche Lösung umgesetzt werden könnte, um Ihren Bewerbungsprozess zu verkürzen.

Wenn Sie alle oben beschriebenen Punkte bereits erfüllen, aber dennoch das Gefühl haben, dass Sie Ihre Bewerbungsverfahren und Ihre Candidate Experience weiter verbessern können, sprechen Sie mit Ihrem Team. Vielleicht haben einige den gleichen Prozess kürzlich durchlaufen oder können ihn schlussendlich – ähnlich wie ein neues Feature – mal selbst testen. Das Feedback wird sicherlich hilfreich sein.

Dieser Artikel basiert auf dem Englischen Original von Rachel Ferrigno.

 Verlieren Sie potentielle Entwickler-Kandidaten?

Topics

Gute Candidate Experience, IT-Recruiting Tipps

Kommentare

Lernen Sie uns kennen - in einem persönlichen Telefongespräch

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern unter 0800 400 42 43 oder unter arbeitgeber@stackoverflow.com zur Verfügung.